GIB
MIR
FRED

fred @ Veröffentlicht am

Have you ever worked in an environment where making decisions took forever because Manager A had to involve his Super B who in turn involved Stakeholders C, D and E so that your project never took off? Well – then this post is for you.

I’ve had the pleasure to work in a multitude of different work environments over the past 12 years ranging from small single-person businesses (including my own one as well), individual clients over research facilities to Microsoft as one of the biggest global software companies. Right now I’m working for a startup which – ever since I joined three years ago – has impressed me with a tremendous growth.

Over time not only employee numbers skyrocketed but also the organisational direction changed a lot. Things we easily settled by shooting out a single e-mail two years ago were replaced by long discussions and thorough stakeholder meetings. Pespectively the company is changing from a conventional, centralised startup towards a culture that fosters autonomy and self-driven decisions in order to be able to move away from micro-management. „About Communication: Why not Making Tough Decisions is Actually Really Expensive“ weiterlesen

Veröffentlicht am
fred @ Veröffentlicht am

It’s one of the most annoying states your dear OneNote can run into: The infamous “OneNote needs a password to sync this notebook” error. Apparently this is a real issue as you can see here, here and here. It renders your OneNote application essentially useless and drove me almost crazy – especially since it happened to me on my Windows Phone which added another level of complexity to the whole scenario. Nevertheless, I managed to solve it.

„How To Fix: OneNote Needs A Password To Sync This Notebook“ weiterlesen

Veröffentlicht am
fred @ Veröffentlicht am

Es passiert. Am 10. Dezember 2017 zieht Netflix die Preise für seine Abonnements an. Einzig das Basis-Abo wird von der Anpassung verschont bleiben.

Für Netflix war dieser Schritt eher eine Frage der Zeit und musste zwangsläufig geschehen, um sich im aktuellen Streaming-Markt behaupten zu können. „Warum Netflix die Preise ändert.“ weiterlesen

Veröffentlicht am
fred @ Veröffentlicht am

When running a Docker container in some isolated environment (e.g. for testing purposes), one thing you often want to do is to call a service located in some other container running on your host system.

Without some sort of service discovery these are invisible to the container itself. What you need in this case is the IP address of the host system so that it can be reached from within the container. I myself recently had that problem when I locally needed to test how two services directly interact with one another.

Googling the issue I found out that it is highly sought after although the solution is stunningly simple. Get a list of your network interfaces in the shell of your choice:

1
2
3
ipconfig // on windows
iwconfig // linux
ifconfig // linux

The output should be somewhat similar to what you’re seeing in the picture above. Try to track down the docker network interdace et voila: here’s the IP you were looking for.

That being said: On Windows it’s most probably always 10.0.75.1.

Veröffentlicht am
fred @ Veröffentlicht am

In a normal production environment monitoring your application’s output inside a running container should be very straightforward. Logs are usually collected from stdout and made visible in Kibana and your metrics are safely pushed to some time-based storage  (such as Graphite) and then accessible via tools like Grafana.

So far goes the theory – and then there is real life. Remember this one dynamic machine you’re qa’ing on or a shadow instance that you quickly set up a week ago? And all over sudden you find yourself in the situation where you have to debug running code. „In Situ Debugging in k8s & docker Environments“ weiterlesen

Veröffentlicht am
fred @ Veröffentlicht am

Ich habe neulich schon darüber geschrieben, dass es gar nicht so übel ist, klassische Musik mal in neuer Form zugänglich zu machen. Diesmal hat sich unsere BVG freundlicherweise dazu bereit erklärt, die Arie der Königin der Nacht aus der Zauberflöte neu zu vertonen.

Die Melodie ist ja ohnehin ein fieser Ohrwurm und die Verkehrsbetriebe lassen natürlich wieder ausreichend Selbstironie blicken. Ich hatte die Arie selbst schon einmal wochenlang im Kopf (..und genug Mühe damit sie wieder loszuwerden..), weswegen ich davon ausgehe, dass in den nächsten Tagen und Wochen viele Berliner in U-Bahnen durch die Gegend fahren und innerlich singen: “Wenn du doch nur so pünktlich wie schmutzig wärst”.

Veröffentlicht am
fred @ Veröffentlicht am (Update: )

Neulich passierte es im Büro: Einer unserer Italiener holte etwas aus der Mikrowelle, das nicht nur verboten gut roch, sondern – nach seinem Bekunden – auch noch ein echter Klassiker von “Mama” war. Parmigiana di Melanzane, Auberginen in einer dicken Tomatensauce gespickt mit Mozzarella und überbacken mit Parmesan. Eine wahnsinnig leckere vegetarische Geschmacksbombe, die ich unbedingt auf meinem eigenen Tisch haben wollte. Am Ende hat es so gut geschmeckt, dass ich zwar ein Bild vor dem Ofen haben, aber keines danach, weil ich alles direkt aufgegessen habe.

„Parmigiana di Melanzane – Mamma Mia!“ weiterlesen

Veröffentlicht am (Update: )
fred @ Veröffentlicht am

Diese Pizza ist eines meiner Lieblingsgerichte, wenn es schnell gehen muss. Sie ist nicht authentisch, aber dafür lecker und schneller als jeder Lieferdienst. Sie ist außerdem perfekt, um den Kühlschrank leer zu kriegen und alle Dinge loszuwerden, die sich irgendwie überbacken lassen.

„Die schnellste Pizza der Welt“ weiterlesen

Veröffentlicht am
fred @ Veröffentlicht am (Update: )

Um acht ist die Nacht vorbei. Lech und seine Frau schlagen sich zuerst ins Bad, ich folge zehn Minuten später zum Frühstück. Es gibt viel Obst, gehacktes Ei mit Mayonnaise (brrrr), Brot, Marmelade und einen sehr leckeren Saft. Die Beiden beteiligen sich großzügiger als von mir gewollt an den Ausgaben – im Gegenzug leite ich ihre Fragen auf Spanisch zu unserer Casa-Mutter Gisella weiter. Gegen neun verabschieden wir uns und verlassen alle das Haus. Ich ziehe Richtung Parque Central los, um von dort aus die Stadt zu erkunden. Havanna ist noch nicht wach, ich setze mich auf eine Bank und nutze die Zeit, um erstmal in meinen Reiseführern zu lesen.

Langsam kommt Leben in die Stadt. Eskortiert von der Polizei rennt eine bunte Menge die Straße hinunter – wohl die bunteste, die ich bei einem Lauf je gesehen habe. Mit Sportbekleidung und ohne, Kinder, Alte, sogar ein Mann mit einem Bein ist dabei. Das Spektakel dauert 20 Minuten und ich wende mich wieder der Planung zu. „Das echte Kuba – Tag 1 – Havanna kennenlernen“ weiterlesen

Veröffentlicht am (Update: )
fred @ Veröffentlicht am (Update: )
Veröffentlicht am (Update: )
This website stores some user agent data. These data are used to provide a more personalized experience and to track your whereabouts around our website in compliance with the European General Data Protection Regulation. If you decide to opt-out of any future tracking, a cookie will be set up in your browser to remember this choice for one year. I Agree, Deny
512